:POWEREDBY_black-wickelschen:
~ 5 Jahre später ...~

Im wahrsten Sinne des Wortes. Interessant was man auf der Suche "Nach sich selbst" im Internet so findet. Einer der Blogs in denen ich meine Gedanken einfach so runter schreiben konnte. Es gibt davon wahrscheinlich noch einige viele mehr. Mal sehen ob ich die auf der Suche noch wieder finde.Was hat sich geändert in den 5 Jahren? ICQ wird nicht mehr genutzt. Bis zu diesem Teil habe ich gelesen... Ansonsten scheint unendlich viel schief gelaufen zu sein und wann soll es anders raus brechen als an Weihnachten. Die besinnlichste Zeit im Jahr. Besinnlich trifft es ... das stimmt. Man besinnt sich darauf was wohl alles nicht so gelaufen ist wie es sein sollte.Wenn ich die vergangenen Jahre Revue passieren lasse... Aber ich möchte anders beginnen. Ich habe gestern ein Gespräch gehabt in dem ich mal wieder darauf aufmerksam gemacht wurde, dass ich noch immer alleine durch die Welt schreite und die eine Aussage hat mich wieder zum Grübeln gebracht. Ich erwähne wie so oft "Alleine bin ich auch in Ordnung", denn alleine kann ich sehr gut für mich sorgen. Ich kann alleine für mich sein und brauche keinen Gegenpart der mich komplett macht. Es folgte die Aussage "So ist es aber nicht gedacht".Also frage ich mich zum 100sten Mal - Wer hat festgelegt, dass es so nicht sein soll? Das es so nicht gedacht ist? Wer sagt, dass das Leben nur daraus besteht den Jenigen zu finden, der einen Komplett macht? Wer hat das festgelegt? Ist es noch über von der Zeit wo es so war?Vor einigen Jahrzehnten war es üblich, dass man einen Mann findet und mit diesem eine Familie gründet und sich um diese kümmert. Vor vielen Jahrhunderten war es nicht anders.. und auch zur heutigen Zeit ist es einigen Kontinenten und Religionen so, dass es so sein muss. Eventuell ist es auch Evolutionär bedingt. Es gibt zwei Geschlechter, weil diese sich zusammen tun sollen um mehr Nachkommen zu zeugen und somit das Überleben zu sichern. Dann werde ich in diesem Sinnbild meiner Rolle nicht gerecht. Aber wer sagt denn, das die Zeit im wandel nicht auch dieses ändert.Es gibt so viele Menschen auf der Welt... Wenn man das auf die Tierwelt bezieht, dann gibt es die natürliche Selektion oder auch Jäger, die das Wild schießen um dafür zu sorgen, dass es diese Rasse nicht im Überfluss gibt. Was ist also mit einer Hirschkuh, die vielleicht nicht fruchtbar ist? Geht sie ein weil sie ihrer Rolle nicht gerecht wird? Wahrscheinlich ist dem sogar eventuell so. Ich weiß es nicht. Auch hier kommt es wahrscheinlich auf die Rassen drauf an.Aber mal davon abgesehen. Es ist ja nicht so, dass ich mich dem komplett entgegen stelle und versuche alles zu machen, damit es funktioniert oder nicht funktioniert. Das ist meinen Gegenpart finde, oder auch nur jemanden mit dem ich mein Leben gemeinsam bestreiten kann. Ich lerne Männer kennen. Reden wir mal von dem letzten... Ein Mann aus meiner Vergangenheit. Jemand den ich schon seit vielen vielen Jahren kenne. Ich bin ihm mit Offenheit entgegen getreten. Ich habe ihm berichtet was meine Sorgen sind und wir haben in den Tag gelebt. Wir fingen an uns zu lieben... wir hatten dieses Gefühl wonach wir gesucht haben und dennoch ist es an ihm gescheitert. Der junge Mann davor. Auch ihm bin ich mit Offenheit entgegen getreten. Mit lockerer Offenheit. Und es hat das selbe Ende genommen, dass dieser Mensch selber noch nicht an diesem Punkt war, dass er sich auf soetwas einlassen konnte. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, woran liegt es. Das habe ich letztens auch mit einer Freundin besprochen. Wir haben auseinander gebaut was bei mir in den letzten Jahren passiert ist und wo dort der Fehler lag und wie man es hätte besser machen können.Bei einer Suche geht man alle Wege ab. Somit habe ich die Seite des Mannes und mir beleuchtet. Bei den Herren der Schöpfung vermute ich die Einsamkeit, die Angst alleine zu sein und hauptsächlich die Suche nach Geborgenheit. Zudem war es meist in deren vergangenen Beziehungen so, dass alles immer recht kompliziert gestrickt war. Ich nutze einfaches Garn. Es enthält hauptsächlich den Faden der Ehrlichkeit. Man sollte immer ehrlich auf einen Menschen zu gehen, wenn man auch Ehrlichkeit zurück verlangt.Nun scheint dieser Faden aber so gut wie gar nicht mehr verwendet zu werden oder auch der Umgang mit dieser Faser scheint nicht mehr vertraut zu sein und es schreckt leicht zurück, wenn jemand ehrlich und offen ist.In Ordnung, dass wäre einer der Gründe warum es nicht dazu kam, dass die Beziehung bestand hält. Was ist es also was ich falsch mache. Mich so zu geben wie ich bin kann es nicht sein, also muss es einen anderen Grund haben. Die Suche und das Verlangen kann es nicht sein, denn damit bin ich zurückhaltend. Was kann es dann sein? Die Frage ist ja ob man dies auch so auseinander nehmen muss um beim nächsten Mal vielleicht doch die Person auch zu erkennen für die es sich lohnt. Denn bisher schienen es nicht die Richtigen zu sein, denn sonst wäre es so nicht gelaufen. Diese Erkenntnis versuche ich mir noch in mein Hirn zu brennen.Also - was ist die Antwort auf die Frage?Ein Warum, wieso weshalb oder ähnliches lässt sich eh nicht klären. Deswegen beginne ich beim Ursprung. Der Ursprung ist. Muss es so sein, dass man jemanden findet?Als Bestätigung für meine Theorie gibt es zwei Menschen die ich kennen gelernt habe. Beide Frauen sind über 50 und leben alleine. Dazu muss ich sagen, sind sie wie ich gestrickt. Sie wollen wenn etwas für die Ewigkeit finden und nichts für zwischendurch. Also sind die beiden auf der Suche. Was zieht man darauß jetzt für eine Schlussfolgerung? Es ist in Ordnung diesen Weg zu wählen, es kann damit auch sein, dass man alleine endet. Aber ist das wirklich so schlimm? Wenn ich mir die beiden anschaue sind sie schon recht unglücklich nicht diesen Partner zu haben. Aber will ich weitere 20 Jahre lang suchen? Kommen wir zur nächsten Frage. Nimmt man das was da ist? Um es mal so plump zu sagen. Man kann sich mit einigem arrangieren, dass ist kein Problem, aber bei mir stehen immer die vorherigen Beziehungen der Männer im Weg. Weil sie sich noch nicht ganz von ihnen lösen konnten, gerade in der Trennung sind oder oder oder. Deswegen ist es so, dass ich eine Art Menschlichtes Gefühlssprungbrett bin. Die Männer sehen, dass es auch anders geht und nehmen bei mir Anlauf um den Großen Sprung zu wagen jemand neues zu finden. Hat zur Folge, dass ich wieder alleine da sitze, weil ich sie aufgebaut habe und sie dann ihren Weg weiter ziehen.Gut, die Erkenntnis habe ich schon einige Zeit, also versuche ich Dinge zu verändern. bzw. überlege was es denn sein kann was man verändert. Ja, was ist es? Zu viel vertrauen, zu viel Geborgenheit, zu viel Verständnis? Aber warum soll ich meine Person ändern nur damit andere sich nicht so wohl fühlen? Es erscheint mir doch alles noch recht unlogisch.Also ist es für mich keine Option den erst besten zu nehmen. Es gibt Dinge mit denen kann ich mich einfach nicht arrangieren. Das sind Eifersucht im Übermaß, Unkontrollierbarkeit nach Alkoholkonsum oder auch im Alltag und Stumpfsinn. Ich suche somit jemanden der im Leben angekommen ist, oder weiß wie er dort ankommt. Der gefestigt ist in seinem Sein und der logisch denkt. So einen Menschen muss man also finden. Ich dachte ich hätte so jemanden gefunden und habe meine Hand gereicht um zu halten und zu unterstützten und er hat auch wieder laufen gelernt - in eine andere Richtung. Es ist nicht einfach. Ich versuche also meiner Familie und meinen Freunden klar zu machen, dass es nicht schlimm ist das ich alleine bin, nur weil sie alle jemanden gefunden haben und jetzt in andere Richtungen reisen. In dem sie sich Häuser kaufen um dort ihre geplanten Kinder aufzuziehen. Das sind verschiedene Richtungen, aber auch diese nehme ich an und rede offen mit ihnen darüber.Der größte Teil hat es halbwegs so angenommen, dass man niemanden finden muss. Aber es bricht doch immer wieder raus, warum ich denn alleine bin ich bin ja eine so liebe Person. Das mag sein, aber das bringt einem im Leben auch nicht weiter.Wie man merkt dreht es sich im Kreise und geht nicht voran. Aufgegeben habe ich die Suche, aber soweit ich Urlaub habe (Das ist wirklich ungelogen leider immer so) kommen sie auf einmal aus ihren Löchern, berauben mich meiner so kostbaren Zeit um dann zurück zu ihren Ex Freundinnen zu gehen oder sich eine neue zu suchen. So auch zum aktuellen Zeitpunkt, aber da habe ich schon angefangen den Riegel vor zu schieben. Gerade in der Scheidung - vor 2 Monaten eingereicht. Generell kein Problem, aber nicht bei dem was ich schon alles gesehen habe, denn ich kenne das Ende. Kann ich mir jetzt also Oberflächlichkeit anlasten lassen? Auch das habe ich mehrfach schon durchdacht und ich finde nicht. Denn ich kann ja auch von den Freunden, die oben beschrieben wurden die Erfahrungen zehren. Wo haben die ihre Partner kennen gelernt und in welcher Situation waren sie und der andere dort?Wir reden hier von drei Paaren. 1 im Internet kennen gelernt wo beide noch zur Schule gingen und 2 die sich bei der Arbeit kennen gelernt haben. Standen also in Lohn und Brot hatten keine Beziehung. Es scheint solche Menschen also zu geben. Aber wo findet man die? Ich hätte noch jemanden den ich kennen gelernt habe. Man versteht sich, er ist ein wenig abgedreht, lieb nett ehrlich freundlich . Ist Student und arbeitet nebenbei. Haben einige Interessen die sich überschneiden. Aber wohnt bei seinen Eltern. Habe es probiert und ... bin mir einfach im Klaren geworden, dass es dieser Weg nicht ist. Ich bin einfach aus dem Alter raus wo ich auf dem Bett sitze, Filme gucke und die Mutter Kekse reicht. Andere Menschen die noch um mich buhlen: Ein absolut eifersüchtiger Nerd, der auch ebenfalls noch bei seinen Eltern wohnt.Ein erwachsener Mann, der sich an alle jungen Mädels ran macht die er schön findet.Ein erwachsener verheirateter Mann, der seine Frau sofort rausschmeißen würde nur damit ich sie ersetze.Er Mann der sich mich als stille Zweitfrau wünscht.Ein Mann der gerade in der Scheidung steckt.Ein Ex Freund, der gerade in der Scheidung steckt.Ein Ex Freund der seine Freundin sofort verlassen würde.Ein Jungspunt der gerade in der Ausbildung ist und komplett unreif ist. Und so wird die Liste immer länger.Es füllt sich mit verheirateten Männern, es füllt sich mit Menschen die mir nachstellen... es ist einfach sehr traurig. Und dabei habe ich doch nicht so hohe Ansprüche. Ich weiß es nicht und ich hoffe, dass sich das Thema bald endlich auflöst. Entweder wird akzeptiert, dass ich alleine bin und es auch bleibe, oder ich lerne tatsächlich noch jemanden kennen.Im Moment versuche ich wieder rauszugehen. Ich versuche wieder den Weg nach draußen in die Welt dieser ganzen Menschen rauszugehen. Rauszutreten und aufzustehen und wieder aufzublühen und wieder glücklich zu sein genau so wie es ist, egal was andere von mir erwarten oder auch nicht erwarten.Man muss aufstehen und nach vorne sehen, das wurde mir vor Jahren schon gesagt. Mittlerweile glaube ich sogar dass der Spruch "Wir leben im Hier und nun" endlich greift. Denn ich sehe nur noch nach vorne und ziehe nur aus der Vergangenheit die Erfahrung die ich bisher schon gewinnen konnte und versuche sie für mich zu verwenden.Schlussendlich bleibe ich bei "Ich bin gut so wie ich bin. Ob ich es alleine bin oder mit wem zusammen". Das Weltbild einer Familie MUSS nicht erfüllt werden. Es kann erfüllt werden, aber muss nicht. Nichts geht auf Zwang und die Last dieses Seins liegt nicht auf meinen Schultern und wenn andere denken es liegt an mir, dann sollten sie sich Gedanken machen ob sie mich meinen oder mich einfach nicht kennen.Und damit ende ich für heute. Vielleicht bis in 5 Jahren.
24.12.15 11:49


Werbung


~ Anschluss ~

Eigentlich ist das hier nur ein Anschluss an den Vorrangegangenen Eintrag hier.

 Eigentlich ist es nur wieder zum lachen. Muss ich ja sagen. Es ändert sich anscheinend nie was bei mir und ich falle einfach immer wieder hin.

 Wieder lernst du Personen kennen, lieben etc. das ist merkwürdig und doch ist es wieder das selbe.

Die Menschen verändern sich mit der Zeit wärend ich noch immer darin feststecke wie es war/sein kann. Das ist ein Armuntszeugnis für mich würde ich sagen.

In diesem Jahr kann ich 3 Personen erwähnen die ich Kennen gelernt habe und die mir in kurzer Zeit sehr wichtig geworden sind.

Alle haben sich mir angenommen, mir zugehört, mich angesehen und verstanden. Das ist eine Gute Sache.. naja.. bis es dann wie oben genannt einfach zu diesem plötzlichen ende kommt.

Aufeinmal stehe ich dann alleine da und man fühlt sich abgestellt.

Ich denke mal,dass kennt jeder: Man macht sein ICQ an und wartet das der jenige endlich online kommt und man wieder miteinander schreiben kann. 

Das ist doch immer das schönste was sein kann, aber dann gibt es natürlich noch die andere Seite:

Man macht sein ICQ an fängt an mit Leuten zu schreiben und dann kommt der letzte Vollpfosten rein, der dich nur noch  nervt. immer wieder das selbe scheinbar schreibt, bzw. von seinem Tag berichtet und diesen mit kurzen Antworten abspeist. So jemanden hat wirklich jeder in der Liste..

Tja und ich habe das Gefühl bzw. die Erfahrung gemacht, dass ich auf einmal von der ersten Beschriebenen Person zur Zweiten wurde... und wie rettet man sich da wieder raus?? Du hast so viel im kopf dazu was du mitteilen willst... aber  du weißt es wird nicht mehr durchgelesen.

Es tut einfach nur weh und ich weiß nicht damit umzugehen, denn ich kann Gefühle nicht einfach abtöten... das funktioniert nicht.

Naja aber 2 der 3 personen kamen jetzt schon wieder an und aufeinmal bin ich doch ganz wichtig. GROßARTIG leute.. aber ein wenig zu spät, meint ihr nicht??

Und Nummer 3 hat noch Chancen zu zeigen, dass es nicht so ist.Ich kann nur hoffen, dass Nummer 3 nicht so ist... bitte bitte bitte...

Nummer 3 hat momentan nämlich sehr viel stress... was ich ja auch sehr gut verstehen kann... aber... es fehlt so, zu wissen man ist wichtig. Zuwissen man freut sich über einen.

Nummer 3 bitte... mach es nicht kaputt. Ich weine doch schon darum, dass es bald keinen Kontakt mehr gibt so wie zu vielen anderen.. oder den Kontakt zu 1+2 ,,, dieses kalte verhalten was man sich aneignet. weil man nicht wieder verletzt werden will.

 

Ach es ist einfach doof..ich bin momentan sehr durcheinander. Und kann keine Leute verlieren...

26.7.10 12:35


Fragen um Erinnerungen

So das nenne ich die perfekte Stimmung zum Schreiben. Die Sorgen, die ich durch die Abschlussprüfung hatte sind seit heute weg, denn jetzt kann ich eh nichts mehr ändern. Wie schnell es doch vorbei sein soll... einfach so mit ein paar Blättern Papier die man ausfüllt. Nunja, ich hoffe das lernen hat sich gelohnt.

Nundenn... .mir schoßen eben als ich noch einmal schnell eine weitere Zutat, auch genannt Cola, für meine Barcadicola, zu kaufen ein paar Sätze ein.

Wie oft muss man verletzt werden, dass es nicht mehr wehtut?

Das ist eine Frage die man sich stellen sollte.. finde ich jedenfalls. Also ich glaube bei mir wird es nie enden. Ich überwinde vieles nicht... aber dränge einiges in den Hintergrund.. es taucht nur immer mal wieder auf. So wie heute...

Ist Naivität denn wirklich so schlimm?

Ich finde nicht... ich wahr früher noch viel Naiver als heute, dass hat sich aber durch verschiedenste Erfahrungen einfach geändert. Durch Verletzungen kann man sich nicht mehr so schnell auf einen Menschen einlassen. Schade drum, aber das macht ja auch jeder Mensch durch.

Worauf ich hinaus will... wieso kann ich einiges nicht überwinden.. und wieso passieren Dinge, die einen auf den Erdboden wieder zurückholen in den schönsten und freiesten Momenten? Ich verstehe das nicht. Ist es einem vergönnt?

Meine Reaktion auf Dinge... die mittlerweile Jahre her sind, mein Herz jedoch immernoch belasten, sind immernoch genauso wie am ersten Tage. Zittern... weiche Knie... das Gefühl jederzeit umzukippen. Und nach dem erlösenden "Nicht mehr erblicken" die Tränen die man zurück halten muss. Ich finde das sehr schade.. und weiß auch ganz genau, dass es mir heute wieder im Kopf umherschwirren wird.

Und warum passieren mir Dinge... die mich auseinander gerissen haben gleich noch ein zweites Mal?

Ich schätze, dass meine Menschenkenntnis doch so schlecht ist. Das wird es sein. Man lernt Menschen kennen... sie sind herzlich, zärtlich, lieb und verständnisvoll... man tauscht Blicke, Gesten und Berührungen und dann... ein Cut.. der für mich immer zu schnell kommt. Und dann ist alles vorbei. Aufeinmal kein Kontakt mehr.
Das einzige was übrig bleibt... man fühlt sich verlassen, unverstanden und überflüssig. Es ist schwer zu beschreiben. Man sehnt sich nach der Person.. irgendwie, denn diese Person hat schließlich mein Herz berührt, doch fühlst du dich von der Person nur noch verhöhnt und verspottet.

Ich bin jedoch heute zum ersten Mal in der Versuchung zu der Person wieder Kontakt aufzunehmen, doch will man sich dieser blöße auch nicht hingeben, denn man kann die Situation und Reaktion nicht abschätzen in der sich der jenige befindet. Denn man fühlt sich schließlich belustigt.

Wenn man, wie heute, sehr nahe bei einander steht.. wie schon sehr lange nicht mehr. ISt es noch schwerer sich einfach umzudrehen und um einen Ruck zu bitten. Um das erwachsen sein auszukosten und einfach kindereien hinter sich zu lassen. Aber das kann man anscheinend nicht von jedem verlangen.

Ich finde es einfach schwer. Es sind so Dinge die einem im Kopf umherspuken. DIe immer wieder auf die Bildfläche kommen.


Wieso verletzt mich deine reine Anwesenheit?

Noch so eine Frage. Das ist bei vielen Personen der Fall, dass es mich einfach nur verletzt, wenn ich diese Person sehe. Es ist wirklich wie im Film, wo man die spielende Person mit offenem Mund starrend da stehen sieht und diese gerade einen Film mit einzelnen Dias vor sich ablaufen sieht. So ist es.

Und so viele Erinnerungen... vohin soll man nur damit? Wie kanalisieren das andere Menschen? Ich kann nicht einfach vergessen.

So viele Sorgen die man hat und verbirgt.. nicht öffentlich kund tut, oder sie nur anspielt und hofft jemand erkennt die Anspielung. Warum macht man denn sowas?

Aber irgendwie hat man doch immer Freund die die Oberfläche wieder heilen können. So wie heute. Freunde die Verständnis zeigen und nicht immer nur zurückweisen und mit den Worten trösten man solle doch vergessen. Das bringt mich nicht weiter. Die Versuche wurden gestartet, doch ohne Erfolg zuende gebracht.


Mache ich es mir nur so kompliziert in meinem Kopf oder erwarte ich zu viel ??

Das es die heile Welt nicht gibt, die sich warscheinlich jeder wünscht ist uns glaube ich allen bewusst. Doch könnte der Moment wo man die heile Welt findet gerne einmal einen Moment länger dauern ohne die Ernüchterung die einen Runterreißt.

Vielleicht ist es Frust über einen Selber?

Jeder Mensch verarbeitet anders. Mit Hilfe anderer erkennt man immer andere Wege, doch diese zu beschreiten muss auch erlernt sein.
Doch liebe ich den Moment der Einsicht, der anderen Sicht. Dieses Gefühl einer Befreiung.. das hören des Steines, oder bildlich des Groschens im Kopf. Es ist ein schönes Gefühl, doch reicht es leider auch immer nur bis zum erwachen oder des nächsten Ereignisses.


Manchmal habe ich das Gefühl den einzigen Zeitraffer an mir vorbeirauschen zu sehen.

Wenn ich jetzt Worte schreibe, kommen mir andere Erinnerungen in den Kopf die sich festgesetzt haben. Ein Zeitraffer durch alle Zeiten. Mit Personen die es nur noch in der Erinnerung zu scheinen gibt. Ist es nicht schade, wenn man den Zeitraffer an sich vorbeilaufen lässt wie oft und wie viele Gesichter wechseln? Situationen und Gefühle vermischen und vereinen sich. Das ist irgendwie faszinierend aber auch beängstigend.


Hat einen jeder Erinnerung wachsen lassen?

Ich denke schon. Schöne Zeiten und Gesichter die einen weiterbringen, die einen weiterentwickeln lassen und die man ab und zu im Laufe der Zeit wieder sieht und vielleicht sogar in einem anderen Licht, mit anderen Augen sieht.

So viele Erinnerungen die sich tummeln.

In verschiedenen Situationen kann so ein "Zeitsprung" jedoch auch sehr lustig sein. Wenn man spontan alte Gesichter wieder anruft. Das bringt ein manchmal doch zum Grinsen und zaubert das Strahlen zurück der Zeit zu der die Erinnerung entstand.


So viele Fragen... die unbeantwortet sind. So viele Erinnerungen die unverarbeitet sind. Soviele unausgesprochene Dinge. Doch sicherlich ist irgendwo wieder ein kleiner Moment der Erheiterung... doch die Dauer des Momentes ist die Frage...
13.5.09 20:01


... A Perfect Circle ~ The Noose ...

So glad to see you well
Overcome and completely silent now
With heaven's help
You cast your demons out

And not to pull your halo down
Around your neck and tug you off your cloud
But I'm more than just a little curious
How you're planning to go about
Making your amends to the dead
To the dead

Recall the deeds as if
They're all someone else's
Atrocious stories
Now you stand reborn before us all
So glad to see you well

And not to pull your halo down
Around your neck and tug you to the ground
 But I'm more than just a little curious
How you're planning to go about
Making your amends to the dead
To the dead

With your halo slipping down
Your halo slipping
Your halo slipping down
Your halo slipping down
Your halo slipping down
...
Your halo slipping down to choke you now
19.6.07 21:04


Bild + Design + Host
# 1
# 2
# 3
# 4

# 5
# 6
# 7
# 8
Gratis bloggen bei
myblog.de